Wann ist Hundeosteopathie und/oder Hundephysiotherapie sinnvoll?

Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind, herrscht Gesundheit

(Andrew T. Still)

86766465_2268470906788828_2150042495025676288_o_edited_edited.jpg
  • Probleme beim Aufstehen, Hinlegen, Anlaufschwierigkeiten

  • "unrunder", steifer Gang

  • Probleme beim Sprung ins Auto, Treppensteigen

  • Lahmheiten, ungleichmäßige Belastung der Gliedmaßen, schleifende Pfoten

  • Bewegungsunlust, verminderte Ausdauer

  • Berührungsempfindlichkeit, z. B. Zucken bei Berührung

  • Verhaltensänderung, z. B. Aggression, Teilnahmslosigkeit, Unruhe

  • zur Unterstützung der Regeneration nach Verletzungen, Unfällen und Operationen

  • bei Skeletterkrankungen, z. B. Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellbogengelenksdysplasie (ED). Arthrose

  • bei neurologischen Erkrankungen, z. B. Bandscheibenvorfälle, Spondylose, Cauda Equina

  • muskuläre Probleme

  • "Altersbeschwerden"

  • Wasseransammlungen im Gewebe / Ödeme

  • Narbengewebe

  • zur Prophylaxe, z. B. als allgemeinen Check-Up